carpatica var. turbinata Typ Arends

Weitere Ansichten

Karpatenglockenblume

Campanula carpatica var. turbinata Typ Arends
3,00 €
Inkl. Steuern, zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

Die Sorte wurde nie benannt und ist doch wirklich schön. Die dunkelvioletten Schalen sind groß und weit geöffnet.
ODER
Beschreibung

Details

Die Sorte wurde nie benannt und ist doch wirklich schön. Die dunkelvioletten Schalen sind groß und weit geöffnet.
Zusatzinformation

Sorteninformation

Gattung Campanula
Blütenfarbe dunkel violett
Blütezeit Juni, Juli
Höhe 20 cm
Lichtverhältnisse sonnig
Bodenverhältnisse frisch, durchlässig, eher nährstoffarm
Verwendung Felssteppe, Steinanlagen, Bieneweide
Familie Campanulaceae
Herkunft Züchtung von Arends (D)
Anmerkung Nein
Gattungsinfo gattungsinfo_campanula_carpatica

 

Gattungsinformationen: Campanula carpatica

Karpaten-Glockenblume

Dieses ist im Moment wohl die am häufigsten kultivierte Campanula-Gruppe, denn in Kultur handelt es sich kaum noch um reine Arten.
Kennzeichnend ist sind die weit geöffneten Schalenblüten in Weiß oder Blautönen und der meist halbkugelige Wuchs. Nach der ersten Blüte im Juni/Juli kann man die meisten Sorten durch Rückschnitt zu Weiterblühen bis September anregen.

Botanisch unterscheidet man in:

• Campanula carpatica var. carpatica
  Aus hellgrünem, unbeharrtes Laub wird ein lockerer halbkugeliger Horst gebildet. Die verzweigte Blütenstiele sind ca. 20 - 30 cm hoch und tragen weitgeöffnete Schalenblüten.

• Campanula carpatica var. turbinata
  Die feinbehaarten Laubblätter bilden eine kompakte und meist nur 10 - 20 cm hohe Staude. Die Blütenstiele tragen meist nur 1-2 schlanker, halbgeöffnete Schalenblüten.

• Campanula Carpatica Hybriden
  Hier handelt es sich um Artkreuzungen, die allerdings meistens nicht ganz genau nachvollziehbar und daher diskussionswürdig sind. In den bekannten Kreuzungen schlägt meist der halbkugelige Wuchs und die Blattform- und Anordnung in Richtung Campanula carpatica durch.

Campanula carpatica ist eine wundervolle Pflanze für den Steingarten, Trockenmauern oder den Vordergrund von Staudenbeeten. Die Pflanzen bevorzugen vollsonnige warme Standorte auf durchlässigen, frischen Böden. Bei zu fetten Böden neigen die höheren Sorten zum Auseinanderfallen, daher lieber den Boden mit etwas Kies abmagern. Leider zählen Glockenblumen zu den absoluten Leckerbissen für Schnecken, das macht sie als Topfbepflanzung immer beliebter.